Was wir machen

Wir bauen eine gemeinschaftsgetragene Gärtnerei nach dem Konzept der Solidarischen Landwirtschaft auf.

Solidarische Landwirtschaft (SOLAWI) bedeutet: mehrere private Haushalte tragen die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs (Pacht, Materialkosten und Löhne), wofür sie im Gegenzug die Ernte erhalten. Durch die Unabhängigkeit vom Handel kann ökologisch- und gemeinwohlorientiert gearbeitet werden.

Das Gärtner-Team mit Vorstand auf dem noch nicht umgebrochenen Acker.

Im März 2022 beginnen wir mit dem Freiland-Gemüseanbau auf unserem eigenen Acker (2,7 ha) in Degerndorf bei Münsing. Hier sollen in diesem Jahr über 25 verschiedene Gemüsekulturen auf einer Fläche von etwa 6000 m² wachsen. Außerdem fangen wir an die Fläche ökologisch aufzuwerten, zunächst indem wir zwischen das Gemüse Streifen mit insektenfördernden Blühmischungen säen. Im Herbst werden wir eine Hecke und einige Obstbäume pflanzen. Bis 2024 soll unser Anbau biozertifiziert sein.

Versorgt mit erntefrischem Gemüse

im Jahr 2022 versorgen wir 120 Haushalte. Die Ernte wird wöchentlich an die SOLAWI Isartal-Mitglieder in Form einer Gemüsekiste verteilt. Abholstationen gibt es in den Gemeinden von Pullach bis Wolfratshausen. Für 2023 wollen wir 240 Haushalte versorgen.

Bis 2024 wollen wir weiter wachsen und ca. 500 Haushalte versorgen.

Das ist die von uns angestrebte Größe, die wir nachhaltig und stabil haben wollen.

Unser Acker im Sommer 2022

Dein Ernteanteil besteht aus saisonalem Frischgemüse. Im Schnitt sind zwischen 6 und 8 verschiedene Kulturen im Anteil. Im Winter gibt es Lagergemüse, etwas Frischgemüse aus dem Gewächshaus und zur Abwechslung mal von der Genossenschaft eingekochtes Sugo.
Damit du mit dem ganzen Gemüse auch was anzufangen weißt, werden wir dich wöchentlich mit leckeren Rezept-Ideen versorgen.

Die ersten Jahre werden wir Gemüse aus den Gewächshäusern der Demeter Bio-Gärtnerei Weidenkams zukaufen, um auch im Frühjahr frische Salate und im Sommer Tomaten und Gurken zu haben. Geplant ist es in den nächsten Jahren, eigene Gewächshäuser zu bauen.

Die Investitionen für den Betriebsaufbau finanziert sich durch Genossenschaftsanteile, Gemüse-Kisten-Abos bezahlen den laufenden Betrieb.

Bildrechte Header: Ella von der Haide