Peter: Vorstand und Gründungsmitglied

Name: Peter Tilmann

Bei der SOLAWI Isartal seit: … 2020, also bereits als die Idee zur SOLAWI noch eine Utopie war.

Beschreibe kurz deine Aufgabe(n) bei der SOLAWI.

Als Gründungsmitglied, „geschäftsführender“ Vorstand und Teil des Leitungskreises habe ich sehr viele Prozesse angestoßen, begleitet und gemeinsam im Leitungskreis und auch den anderen Arbeitskreisen  durchgeführt.  Sei es am Anfang die Gründung der Genossenschaft, die Entwicklung unserer Visionen, die Erarbeitung unserer Konzepte, die Einrichtung unserer Homepage und der Nextcloud oder die Klärung von Unstimmigkeiten und Spannungen in den  Teams unserer Arbeitskreise. Wenn auf dem Acker Entscheidungen getroffen werden, über Personalfragen, Ansaat bis zur Ackerpacht… Bei mir laufen viele Fäden zusammen und Prozesse stapeln sich auf meinem Schreibtisch… Von dort verteile ich sie, wenn möglich dann weiter.

Welches Projekt packst du aktuell bei der SOLAWI an?

Gerade bereiten wir wichtige Schritte für 2024 vor. Die Anbauplanung beginnt gerade. Die Online-Mitgliederbefragung ist in der Fertigstellung. Die ABCert-Prüfung steht  an. Nächstes Jahr soll die SOLAWI besser wachsen, als dieses Jahr. Entsprechend wollen alle Prozesse skaliert werden.  Die nächsten Veranstaltungen , wie unsere Kinovorführung und Online-Vorträge kommen näher.

Welche Eigenschaften/Fähigkeiten/Hintergründe helfen Dir dabei besonders?

Gerne arbeite ich mich relativ furchtlos und neugierig in neue Themenbereiche ein. Meistens schaffe ich es gut auch in stressigen Situationen ruhig und gelassen zu bleiben. Da habe ich durch meine Arbeit als Heilpraktiker und Psychologe schon einen großen Lernraum im Umgang mit Menschen und Gelassenheit. 

Was hat dich zur SOLAWI gebracht?

Der Zufall wollte es, dass wir in der Bürgerkraft Isartal e.V. , deren Vorstand ich war und noch bin (der Posten ist zu vergeben und besser zu besetzen) die Idee hatten, uns mit der Idee SOLAWI zu beschäftigen. Und dann kam eins zum Anderen…

Deine SOLAWI-Vision in 3 Jahren? / Was wünscht du dir von – bzw. für – die SOLAWI?

In drei Jahren erreicht die SOLAWI Isartal eG ihre geplante Größe von ca. 500 Haushalten.  Sie nährt und ernährt uns Solawisti mit Gemüse und mehr und gibt uns auch die Möglichkeit das Konzept des gemeinsamen Wirtschaftens zum Nutzen der Menschen und unserer Natur weiter zu verbessern und und weiter zu verbreiten. Immer mehr können wir uns ein menschliches und natürliches Biotop schaffen, in dem es uns als Individuen gut geht und wir gemeinsam eine Kultur der Dankbarkeit und Zufriedenheit schaffen.  In den nächsten Monaten übernimmt die Verantwortung für den Vorstand der Genossenschaft jemand neues. Nach drei Jahren Aufbauarbeit in der ersten Reihe würde ich gerne mehr im Hintergrund weiter mitarbeiten. Ich wünsche mir, dass zukünftig jedes Dorf, jede Kommune seine eigenen SOLAWI hat und so dezentral, ökologisch und regenerativ die Ernährung der Bewohner*innen im Sinne der „commons“ , der „Gemeingüter“ gemeinsam gewährleistet.

Persönlicheres

Machst du sonst (noch) etwas beruflich?

In meiner Praxis für Naturheilkunde und Psychotherapie betreue ich als Heilpraktiker Patient*innen bei körperlichen und psychischen Beschwerden. Einige meiner Hauptthemen dabei sind  innere Stabilität und Resilienzaufbau. Einen Tag/Woche arbeite ich als psychologischer Fachdienst in einer Mutter-Kind-Einrichtung. Außerdem betreue ich einige Klienten im betreuten Einzelwohnen in München (für TEWIN).

Interessen/Hobbies?

Interessen habe ich viele. Gerne verbringe ich Zeit mit meiner Frau Estelle, Aufsichtsratmitglied und Gründungsmitglied (momentan ist da viel SOLAWI als gemeinsames „Hobby“) und der Familie. Da ich aber neben der Tätigkeit in der SOLAWI in meiner Freizeit auch als Gemeinderat in Baierbrunn in der GRÜNEN Fraktion sitze (als Konsequenz meines Jahre langen kommunalpolitischen Engagements für die Energiewende und Klimaschutz), komme ich momentan sehr wenig zu anderen Dingen, wie Wandern, Naturerleben oder Musik . Täglich  übe ich 25 min. für meinen inneren Ausgleich und als Bewegungsmeditation Tai Chi (seit vielen Jahren) . Die Fahrten in die Praxis  absolviere ich normalerweise mit dem Fahrrad (Ebike). So habe ich meine tägliche Bewegung an der frischen Luft.

Was ist dein Lieblingsgemüse und/oder dein persönlicher Kistenküchentipp?

Gerne esse ich mich durch die Vielfalt unseres Ackers im saisonalen Jahresverlauf. Dabei freue ich mich besonders über die Rondinis, die ich vor dreißig Jahren bei meinem Zivildienst auf Schloss  Weidenkam erstmals als kleinen Kürbis kennengelernt habe.

Dein Lese-/Musik- oder Ausflugstipp für Solawisti?

Mein Sach-Buchtipp (Anfangs ein wenig zäh, aber später gut im Abgang):
Jascha Rohr, Die große Kokreation
„Eine Werkstatt für Alle, die nicht mehr untergehen wollen“

Mein Ausflugstipp:
Eine  Wanderung an der Isar entlang von Baierbrunn bis Icking oder Wolfratshausen.  Das ist Natur pur im naturbelassenen Auwald.

Estelle: Gründungsmitglied, Aufsichtsrätin, Teil des Leitungskreises

Name: Estelle Hower-Tilmann
Bei der SOLAWI Isartal seit: Anbeginn, also bereits als die Idee zur SOLAWI noch ein reines Luftschloss war.

Beschreibe kurz deine Aufgabe(n) bei der SOLAWI.
Kurz – auch bei mir schwierig. Als Gründungsmitglied, Aufsichtsrätin und Teil des Leitungskreises habe ich sehr viele Prozesse begleitet, mit Herz, Hirn und oft auch tatkräftigem Anpacken. So habe ich 2021 eine erste Packlogistik für unsere 32 Startkisten aufgebaut und koordiniert – eine Aufgabe, die 2022 dankenswerterweise an Angie überging. Im Jahr 2022 habe ich viele Tage am Acker beim Pflanzen und Ernten verbracht, nebenbei die Vorstandsarbeit unterstützt und auch die Festorganisation gemanagt. Aktuell springe ich ein, wo Bedarf ist: am Acker, beim Packen, bei Terminen, bei Fest- oder Versammlungsorganisation, … die Bezeichnung meiner Tätigkeit als Feuerwehr wurde vorgeschlagen … ich weiß nicht so recht 😉

Welches Projekt packst du aktuell bei der SOLAWI an?
Ich bleibe im Bild: Brände löschen, wo sie auftauchen – bevorzugt bevor es richtig brennt. Nach der Generalversammlung stehen nun das Projekt Trockentoilette für den Acker, die Planung für das Erntedankfest im Oktober und die Vorbereitungen der Leitungskreisklausur an. Ansonsten helfe ich als Urlaubsvertretung beim Ernten auf dem Acker, unterstütze Angie beim Packen und, da der Sitz der SOLAWI bei uns daheim ist, ist das Thema SOLAWI täglich bei uns präsent. Besonders am Herzen liegt mir aktuell, die Planung für 2024 anzugehen.

Welche Eigenschaften/Fähigkeiten/Hintergründe helfen Dir dabei besonders?
Als Biologin und Umweltpädagogin liegt mir das Projekt SOLAWI fachlich am Herzen. Hier kann ich meine Leidenschaft für ökologische Themen wie auch pädagogische Aspekte einbringen. Meine Eigenschaften: ich strukturiere, denke mit und bin gerne aktiv dabei. Außerdem reizen mich neue Fragestellungen und ich schätze es im Team zu arbeiten.

Was hat dich zur SOLAWI gebracht?
Naja, mitgehangen, mitgefangen: Ich war dabei bei der Geburtsstunde, bei den ersten Orientierungsgesprächen mit anderen Solawis, beim Erstbesuch in Weidenkam, … eigentlich hat mich Peter dazu gebracht, unser Vorstand.

Deine SOLAWI-Vision in 3 Jahren? / Was wünscht du dir von – bzw. für – die SOLAWI?
Die Solawi-Idee eines alternativen Wirtschaftens, eines gemeinsamen Projektes mit viel Miteinander und die Bedeutung für die Zukunft unserer Erde spielen für mich eine sehr große Rolle. Daher stehe ich absolut hinter dem Projekt. Meine Vision in 3 Jahren: die SOLAWI steht auf einem festen Fundament und hat einen stabilen Stamm an Solawisti, die ebenfalls hinter dem Projekt als Ganzes stehen. Alle regelmäßigen Arbeiten und auch die Betriebsleitung werden von fair bezahlten Angestellten durchgeführt. Ich wünsche mir, dass wir trotz oder gerade wegen der krisenhaften Stimmung rundum, viele Gleichgesinnte finden, die das Projekt tatkräftig unterstützen. Meiner Meinung nach braucht es solche Projekte mehr denn je und ich kann nur jedem*jeder empfehlen ein paar Stunden am Acker oder beim Packen in Weidenkam zu verbringen. Danach lacht die Seele und man fühlt sich garantiert besser, wenn auch mal mit Muskelkater ;).

Persönlicheres:

Machst du sonst (noch) etwas beruflich?
Ja. Ich arbeite als freiberufliche Biologin und Umweltpädagogin in der Museumspädagogik u.a. im Museum Mensch und Natur, im Biotopia Lab und in der Almschule (Werksviertel). Dazu organisiere und begleite ich eine Gruppe des freiwilligen ökologischen Jahres (FöJ) auf Fortbildungsseminaren.

Interessen/Hobbies?
Familie, Freunde, Yoga, Lesen, Natur und viel Fahrrad fahren – alles etwas reduziert, denn die SOLAWI ist auch ein großes neues Hobby und Lernfeld für die ganze Familie.

Was ist dein Lieblingsgemüse und/oder dein persönlicher Kistenküchentipp?
Bisher haben wir nahezu alles mit Freude und Genuss verbraucht, gekocht und gegessen. Besonders Ofengemüse oder Pfanneneinerlei lassen sich auf (fast) alles anwenden. Persönlich genieße ich besonders Spitzkohl, gewürzt mit Sojasauce und Sesam und die Rondini, einfach mit Butter und Kräutersalz. Wir nutzen auch fast alle Blätter wie Spinat und unser Bokashi-Kompost hat das Nachsehen, wobei wir zur Gartenarbeit eh nicht kommen.

Dein Lese-/Musik- oder Ausflugstipp für Solawisti?
Nach dem Besuch von Acker und/oder Weidenkam direkt zum Starnberger See bei Ambach. Alternativ ist auch ein Radlausflug von Baierbrunn zum Acker oder zum See ein Traum.

Angie: Vorstandsmitglied, Kistenorganisation, Mitgliederverwaltung

Hier bringen wir Namen und Gesichter zusammen. Damit du Gesichter aktiver Solawisti auch zuordnen kannst, stellt sich heute Angie vor, die für das wöchentliche Kistenorga zuständig ist, Mitgliederverwaltung übernimmt und seit 2023 auch Vorständin der SOLAWI Isartal ist.

Name: Angela (Angie) Rockwell

Bei der SOLAWI Isartal seit: Februar 2022

Beschreibe kurz deine Aufgabe(n) bei der SOLAWI.

Kurz? lach Tja – ich versuch‘s…

Angefangen hat alles mit der wöchentlichen Packleitung, die ich momentan noch innehabe, aber welche hoffentlich bald von einer Gruppe unserer geübtesten Mitglieder miteinander getragen wird.

Im April 2022 erweiterte sich das dann gänzlich auf die Leitung des AK Kistenorga mit allen seinen Facetten (Stationskoordination, Logistikplanung, Packstraße, Nutzmaterial, Kühlung, etc).

Im Spätsommer stieß ich so auch zum Leitungskreis…

Die Kisteninhaltsplanung hatte ich nun im ersten Halbjahr 2023 interimsmäßig übernommen, aber jetzt zum Juli sehr gerne an unseren Gärtner Jan übergeben.

Ab 2023 habe ich zudem die Mitgliederverwaltung übernommen… und bin nun oben drein ganz aktuell zum Vorstand gewählt worden 😉

Welches Projekt packst du aktuell bei der SOLAWI an?

Ganz wichtig ist es mir endlich eine kleine Datenbank für unsere Mitgliederverwaltung gangbar zu machen! Somit lässt sich viel effektiver arbeiten, anstatt ´zig verschiedene Listen zu führen… es wäre wirklich eine große Erleichterung.

Für die Packleitungsaufgabe möchte ich die o. g. Gruppe zusammenstellen. Dies würde Personalkosten sparen, und die ‚Last‘ auf mehrere Verteilen… ganz im Sinne unserer SOLAWI.

Welche Eigenschaften/Fähigkeiten/Hintergründe helfen Dir dabei besonders?

Ich war mal viele Jahre bei einer namhaften Unternehmensberatung „Marketing Database Coordinator“ 😉
Ich habe überhaupt Spaß an Prozessoptimierungen, usw. Das ist für mich jedes Mal wie ein neues Puzzle. Ich denke, deswegen hat mir die Packleitung auch so gut gefallen… immer wieder Neues, welches integriert und/oder berücksichtigt werden muss… Die SOLAWI jetzt im Aufbau zu unterstützen, den richtigen Weg allgemein zu finden, sich einzubringen in das Positive… das finde ich superspannend!

Was hat dich zur SOLAWI gebracht?

Die Kiste, die trotz Corona doch zu haben war, als alle typisch-bekannten Dienstleister Aufnahmestopp hatten. Schon bei den ersten Mails, bin ich auf die Packleitungsstelle aufmerksam geworden, habe mir das erste Packen des Jahres angeschaut, fand’s toll und bin geblieben 😊! Es war für mich ein toller Ausgleich zur Pflege meiner Mutter, die sonst viel meiner Zeit in Anspruch genommen hat – einmal die Woche dem sonstigen Stress entfliehen zu können in dieser wunderschönen Landschaft und bei netten Menschen – einfach ein Segen!

Deine SOLAWI-Vision in 3 Jahren? / Was wünscht du dir von – bzw. für – die SOLAWI?

Ich finde es wunderbar dieses neue Netzwerk aus Gleichgesinnten aufzubauen. Es bedarf absolut neue Wege der Wirtschaft, um auch letzten Endes ordentlich qualitatives Gemüse nach Hause zu bringen, welches auch den Produzenten ein gutes Leben ermöglicht.

Als zertifizierte Fachkompetenz für holistische Gesundheit (Ernährungsberatung++) ist es mir persönlich ganz wichtig Zugang zu auf natürliche Weise vollausgereiftes, frisch geerntetes Obst/Gemüse zu haben, bei denen ein Maximum an Vitamin, Mineralien, sekundären Pflanzenstoffen, etc. noch drin ist. Dafür muss es aber auch der Natur gut gehen!

Ich wünsche mir, dass die SOLAWI Isartal immer mehr diesem Weg folgt, Aufklärung betreibt, wie wichtig es ist die Natur und uns selbst Gesund zu halten. Saisonales Essen, kurze Wege, naturförderndes Gärtnern – alles wichtige Schritte für eine gute Zukunft!

Persönlicheres:

Machst du sonst (noch) etwas beruflich?

Nein, nicht mehr.

Interessen/Hobbies?

Gesundheit/Medizin, Natur, Garten, Freunde – im Grunde ist die SOLAWI momentan mein neues Hobby 😉

Was ist dein Lieblingsgemüse und/oder dein persönlicher Kistenküchentipp?

Ich finde ganz viele Gemüsesorten toll und experimentiere auch gerne mit den Möglichkeiten des Haltbarmachens. Mich fasziniert es auch, die ‚Challenge‘ des saisonalen Essens sich wieder anzugewöhnen, um so auch den eigenen Körper zu unterstützen in der ursprünglich angedachten Weise funktionieren zu können.
Mein Tipp: nicht gleich verzagen – die Rezept-Signalgruppe fragen!

Dein Lese-/Musik- oder Ausflugstipp für Solawisti?

Die Maria-Dank Kappelle bei Degerndorf – zwischen unserem Acker und Weidenkam… eine Hammeraussicht!! Die gesamte Bergkette ist bei guter Sicht zu sehen – einfach umwerfend.

Eva: die von der Website

Hier bringen wir Namen und Gesichter zusammen. Damit du Gesichter aktiver Solawisti auch zuordnen kannst, stellt sich heute Eva vor, die die Website und andere Kommunikationsprojekte betreut.

Name: Eva Weigell

Bei der SOLAWI Isartal seit: 2022

Beschreibe kurz deine Aufgabe(n) bei der SOLAWI.
Ich habe die Weiterentwicklung der Website übernommen und schreibe inzwischen auch die regelmäßigen Infomails an unsere Mitglieder. Wenn es Neuigkeiten aus den Arbeitskreisen gibt, die kommuniziert werden sollen, gelangen die also in der Regel zu mir.

Welches Projekt packst du aktuell bei der SOLAWI an?
Gerade habe ich die Infomail für unsere Mitglieder unter meine Fittiche genommen. Die Website soll umstrukturiert und neue Mitglieder gewonnen werden. Es gibt viele Projekte anzupacken, die bestenfalls ineinander greifen. Eine Herausforderung, die ich gern mit anpacke. Da sind viele gefragt mitzugehen.

Welche Eigenschaften/Fähigkeiten/Hintergründe helfen Dir dabei besonders?
Ich habe lange Zeit im Projektmanagement gearbeitet. Dabei ist auch die ein oder andere Website entstanden. Ich kommuniziere gern und bringe die Menschen mit ihren Anliegen und Talenten zusammen. Ich glaube so entstehen gute Teams und gute Zusammenarbeit.

Was hat dich zur SOLAWI gebracht?
Ich bin von dem frischen Gemüse aus einem regionalen Anbau begeistert, bei dem ich hautnah mitbekomme wer es anbaut, wer es erntet, wie es zu mir auf den Tisch kommt. So nah an den Produzenten kommt man sonst nicht, denn man ist ja bei der SOLAWI selbst Produzent*in. Deswegen war es keine Frage, die Kiste zu bestellen. Seither staune ich über das ökologische und landwirtschaftliche Wissen und die engagierten Ziele in der SOLAWI und versuche diese Infos und die Begeisterung über die Website und Infomails auch weiter in unsere Community zu tragen.

Deine SOLAWI-Vision in 3 Jahren? / Was wünscht du dir von bzw. für die SOLAWI?
Die SOLAWI Isartal ist viel mehr als frisches Gemüse. Ich wünsche mir, dass das immer mehr Menschen verstehen. Deswegen würde ich gerne Bildungsprojekte mit der SOLAWI umsetzen. Ich wünsche mir, dass die Erfahrungen, die die SOLAWI Isartal auf dem Acker macht weitergetragen werden und das zu einer nachhaltigen, regenerativen Landwirtschaft beiträgt.

Persönlicheres:

Was machst du sonst (noch) beruflich?
Ich bin selbständige Online-Redakteurin und biete Content Marketing Support und Kommunikative Aufgaben im Projektmanagement an. Dafür habe ich mein Unternehmen Web-Stoff gegründet. Außerdem leite ich als zweifache Mutter ein „erfolgreiches Familienunternehmen“. 😉

Interessen/Hobbies?
Zeit für mich verbringe ich gern lesend oder mit Laufen und Yoga. Mit der Familie gehen wir wandern, reisen oder in Ausstellungen.

Was ist dein Lieblingsgemüse und/oder dein persönlicher Kistenküchentipp?
Ich finde es richtig gut von dem Gemüse in der Kiste inspiriert zu werden. Das macht kreativer in der Küche und manchmal bin ich überrascht wie lecker das Gemüse ist, das ich sonst nie im leben gekauft hätte. Außerdem experimentiere ich inzwischen gern mit Fermentation oder Gemüsesaft. Also mein Tipp: kreativ werden und sich auf das Gemüse einlassen. Ach ja: Ich bin Apfel-Allergikerin, aber die Äpfel aus der Kiste vertrage ich und die sind so frisch und lecker, wie man sie sonst nirgends bekommt. Mjam!

Dein Lese-/Musik- oder Ausflugstipp für Solawisti?
Kommt auf’s Feld! Das ist wie Kurzurlaub und Workout in einem. Interessante Gesprächsthemen und nette Leute gibt’s dazu.

Ella: Aufsichträtin und Gründungsmitglied

Auf ein Mittagessen mit Ella.

Ich treffe Ella an einem kalten, sonnigen Wintertag im Februar 2023 zum Mittagessen. Gut gelaunt und unaufgeregt kommt Ella im Zwiebellook ins Café in Pullach. 

Sie ist in Pullach aufgewachsen, und hierher hat die Corona-Pandemie sie wieder geerdet, nach 25 Jahren mit einem Ingenieurstudium in Berlin, 10 nomadischen Jahren mit Reisen fast um die ganze Welt, 5 Jahre als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Kassel und nach Abschluss eines Filmprojekts. Wenn man Ella nach ihrem Studium, ihrer wissenschaftlichen Arbeit, ihren Filmen und Kunstprojekten fragt, ist einem schnell klar, wie sie zur SOLAWI kam. 

Wie ist Ella zur SOLAWI gekommen?

Ella, seit 2014 hauptberuflich Medienkünstlerin, hat eine Lehre als Landschaftsgärtnerin gemacht und ist Ingenieurin der Raumplanung. Seit ihrem Studium beschäftigt sie sich mit landwirtschaftlichen Themen, zumeist mit Urbanen Gärten. Filme hat sie als Instrument zur Vermittlung von Wissen und als effektives Mittel für ihren ökologischen und politischen Aktivismus entdeckt. Sie setzt sich mit Leib und Seele für die Transformation des Ernährungssystems ein. Seit 2010 beobachtet sie daher die Entwicklung der Solawis in Deutschland. Als sie 2019 in die Initiative “Agenda 2030” in Pullach kam, lernte sie bereits unsere heutigen Solawisti Hans-Werner, Leo und Estelle kennen. Gemeinsam mit Peter trieben sie die Idee der SOLAWI Isartal voran, denn zwischen Solln und Lenggries, gab es noch keine Solawi. 2021 war Ella dann eine der Gründerinnen der SOLAWI Isartal eG.

Was sind Ellas aktuelle Projekte in der SOLAWI?

Aktuell, im Februar 2023, beschäftigt sich Ella mit vielen Themen: die Einarbeitung der neuen Betriebsleiterin, die Aquise neuer Mitglieder und die Suche nach neuen Gärtner*innnen. Wichtigste Aufgabe mit ihrem Fachwissen ist allerdings die Saat-Planung und die Auseinandersetzung mit dem Anbau, gemeinsam mit der Gärtnerei Weidenkam.

Wer nun beim Mittagessen nichts über Regenwurmkacke hören möchte, sollte Ella lieber nicht weiter danach fragen. Allerdings verpasst man dann einen begeisterten Vortrag über nachhaltige Anbaumethoden (Dammkultur), den Kreislauf der Ackerlandwirtschaft, die Symbiose, in der wir Solawisti mit den Bodenbewohnern leben und dem Ertrag und den hochwertigen Mineralstoffen und Nährstoffen, die dadurch in unser Gemüse aufgenommen werden. Welche wichtige Rolle die Regenwürmer und ihre Verdauung für unsere Bodenstruktur und die Regenwurmnachbarn (Bakterien, Pilze, Käfer, usw.) spielen ist ein Thema, das für dieses Kennenlern-Interview sicher zu weit führt, aber an anderer Stelle noch ausgebreitet werden sollte. Denn man spürt, dass die SOLAWI Isartal mehr ist, als “nur” der Anbau von Gemüse. Hier werden mit hohem Ehrgeiz und viel Leidenschaft Anbaumethoden erforscht, probiert und zelebriert.

Welche Eigenschaft hilft Ella, sich für die SOLAWI einzusetzen?

Als eine ihrer wichtigsten Eigenschaften für all diese Tätigkeiten nennt Ella ihre gewisse “Patentheit”. Sie macht das, was eben ansteht, durchschaut Strukturen, priorisiert und nutzt Hilfe aus ihrem Netzwerk. Ein Netzwerk, das mit uns, den Solawisti, stetig wächst. 

Ellas Wunsch/Vision für die SOLAWI:

Ihre Vision und ihr Wunsch für die SOLAWI Isartal ist, dass sie die Faszination für die regenerative Landwirtschaft und das Wissen um das Zusammenspiel von Bodenbeschaffenheit mit unserer Gesundheit weitergibt. Natürlich soll die SOLAWI Isartal wachsen und ein gutes Vorbild für weitere Nachahmer*innen sein. Ein Traum ist auch, die SOLAWI Isartal filmisch zu begleiten und zu dokumentieren.

Persönlicheres

Was macht Ella beruflich?

Womit wir wieder bei Ellas Beruf sind. Als Medienkünstlerin hat sie vor kurzem ihren neusten Film “Queer Gardening in Nordamerika” abgeschlossen und schreibt aktuell  ein Theaterstück zum Thema „Bodenmikroben und das menschliche Mikrobiom“, das sie mit einem vierköpfigen Ensemble auf die Bühne bringt. Mehr dazu findest du hier: eine-andere-welt-ist-pflanzbar.de

Und was macht Ella sonst so? 

Sie sucht das Glück dieser Erde auf den Rücken der Pferde (Reitbeteiligungen), in den Bergen (Skitouren) und auf Reisen. Sie ist für Patenkinder da und übernimmt Pflegearbeit in der Familie. Zum Ausgleich geht sie gern ins Theater oder Schwimmen, macht Fotos, liest und interessiert sich für Botanik.

Welches ist Ellas Lieblingsgemüse?

Bei der Frage nach ihrem Lieblingsgemüse fallen Ella sofort die wunderbaren SOLAWI-Karotten ein, die wir aus unserer Erde ziehen. Außerdem teilt sie mit mir die Vorliebe für bittere Salate. 

Buch-Tipp

Als (Hör-)Buch-Tipp gibt Ella David R. Montgomery “Growing a Revolution” oder “What your food ate” an. 

Es dreht sich also immer wieder um das Thema Natur, Anbau und Gesundheit. Und um das Wundertier Regenwurm. 😉