Sommer im Glas – die SOLAWI-Kistenküche

Wohin mit den Früchten des Sommers? Was ihr nicht frisch verarbeiten und wegknabbern könnt, kann zum Beispiel ab ins Glas. Einlegen und fermentieren ist auch was für faule Hobbyköche. Außerdem kannst Du mit wenig Aufwand und kleinem Budget ein Zeichen gegen Verschwendung setzen, ein neues Hobby finden, leckere Rezepte ausprobieren, immer gesunde Snacks und selbstgemachte Geschenke/Mitbringsel zur Hand haben und Deinem Gemüse noch ein langes Leben bereiten.

Foto: Eva Weigell

Unsere Gärtnerin Iris schaut dieser Tage auf prächtige Kürbisse, satten Mangold, spitzen Kohl, knallige rote Bete … ein wunderschöner Sommer hat uns viel erntereifes Gemüse geschenkt und jede Menge fleißige Helfer sind jetzt gefragt, um die leckeren Ackerfrüchte zu ernten. Die Solawi-Kisten sind demnach weiterhin gut gefüllt. Genug Material, um das Einlegen und Fermentieren mal auszuprobieren!

Gehen da nicht alle Vitamine verloren?

Es ist nicht so, dass Dein Gemüse im Glas vor sich hin rottet und am Ende nur eine schwache Erinnerung vom Sommer zurück bleibt. Im Gegenteil: winzige „Fermentierchen“ (Mikroorganismen wie Bakterien, Hefen und Pilze) toben sich ganz wunderbar lebendig aus und geben dem Gemüse neue Power. Mit fermentiertem Gemüse tust Du aktiv etwas für Deine Gesundheit.

  • Es ist gut verdaulich und Nährstoffe sind schneller für Dich verfügbar.
  • Es enthält wertvolle Enzyme und Vitamine.
  • Die Mikroorganismen und vielfältige Bakterienkulturen unterstützen eine gesunde Darmflora.

Loslegen mit dem Einlegen

Als Inspirationsquelle empfehlen wir z.B. die Sendung „Schmidt Max und der Sommer im Glas“ vom Bayerischen Fernsehen und deren zusammengestellten Infos und Rezepte. Danke an Sabine für den Tipp!

Wer gar nicht länger warten will, der kann mit einem sauberen Drahtbügelglas oder Marmeladenglas und kleingeschnippeltem Gemüse loslegen. Hier ein einfaches Rezept nach dem wunderbar mitreißenden Handbuch/Kochbuch „Magic Fermentation“ von Marcel Kruse und Geru Pulsinger (Löwenzahn-Verlag):

  • 1 kg geputztes Gemüse in Stifte schneiden.
  • 2-3 TL Pfefferkörner oder Kräuter nach Geschmack in geeignete Gefäße verteilen und das Gemüse eng oben drauf packen.
  • Langsam mit einer 2,5-prozentigen Salzlake (in einem Liter Wasser 25 g Salz auflösen) auffüllen, so dass noch ca. 4 cm Luft zum Glasrand bleiben (es bilden sich Gase, die Platz brauchen!).
  • Das fest verschlossene Glas ein paar Tage bei Zimmertemperatur dunkel aufbewahren, danach 3 Wochen an einem kühleren Ort lagern. Dann sind in der Regel Zucker und Stärke abgebaut und das Gemüse haltbar gemacht und können an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt werden.

Viel Spaß beim Ausprobieren. Wohl bekomm’s!

Fotos: Eva Weigell

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.